Der Goldene Monaco 2016

Die Frage des Abends bleibt: Wie kann man sich nur so hart gönnen?

Am Mittwochabend versammelten sich knapp 2.000 Gäste in der Siegerlandhalle, um das 15- jährige Jubiläum des Goldenen Monacos zu feiern. Die Gönnung begann also schon vor der eigentlichen Gala: Der Monaco war bereits am Montag ausverkauft, sodass das Kontingent nochmal um 300 Karten erweitert wurde! Wie es zur Tradition des Goldenen Monacos gehört, glänzte ganz Siegen in Abendgarderobe und feinem Zwirn.

Begrüßt wurde das Publikum von den Moderatoren Maria Popov und Johannes Westbrock – allerdings im Miniaturformat! Zwei Kinder-Moderatoren-Doubles heizten dem Publikum ein und holten die Originale auf die Bühne, die dann die Gäste mit Charm, Witz und Selbstironie durch den Abend führten.

Verliehen wurde der Goldene Monaco in insgesamt sechs Kategorien von den Jurymitgliedern Manuel Rueda, Dr. Andreas Rauscher und Markus Hering. Als Laudatoren gaben sie, live auf der Bühne und per Videobotschaft, einen Einblick in die Vorgehensweise ihrer Entscheidungen. Der erste Monaco des Abends ging an Nicolas Hecker für seinen Film „Thiago“ in der Kategorie Beste Dokumentation. Verwirrung machte sich jedoch breit, als kein glücklicher Gewinner die Bühne stürmte. Stattdessen kam ein Freund von Nicolas Hecker auf die Bühne, der ihm die frohe Botschaft ausrichtete und per Handy-Liveschaltung seine Danksagung verkünden ließ. Überrascht über ihren Preis war Jessica Schäfer, die den Monaco für das Beste Musikvideo für „The Circle“ mit nachhause nehmen konnte. Das Team des CampusTV Formats „Querstreifen“ gewann den Monaco in der Kategorie Bestes Magazin mit „Protest“ und feierte den Sieg mit Konfetti auf der Bühne. Den Besten Kunstfilm lieferte Larissa Berger mit „Enge“. Über den letzten regulären Preis konnte sich Jannik Müller mit „Tight Schedule“ in der Kategorie Beste Fiktion freuen und sorgte mit dem Ausgang seines Films für reichlich Lacher im Publikum.

In der Pause musste das Publikum dann selbst handeln: Wer soll den Zuschauerpreis gewinnen? Um die Verschwörung von Campus TV zu umgehen, geschah dies 2016 ganz traditionell durch Wahlzettel, und ebnete dadurch den Weg für eine weitere Verschwörungstheorie: der Gewinnerfilm in der Kategorie Zuschauerpreis ist „Ich sehe was, was du nicht siehst“ von Jessica Szkodzinski – einem Mitglied des Monaco-Teams.

Anlässlich des 15-jährigen Jubiläums wurde der Ehrenpreis des Netzwerks Medienwissenschaft an das Gründer-Team des Goldenen Monacos überreicht. Ausgezeichnet wurde hier die grandiose Idee den Goldenen Monaco vor 15 Jahren als studentische Filmgala in Siegen einzuführen.

Für eine lockere Atmosphäre sorgten die Cheerleader des American Sports Club Siegen. Zu Hits wie „Let’s get loud“ oder „I like to move it“ schwangen die Coronette Dancers ihre Pom Poms und heizten den Zuschauern ordentlich ein. Für die musikalische Untermalung sorgte die siegener Band „Dreiklang“, welche beim Actscasting überzeugen konnte. Die drei Jungs verzauberten das Publikum mit einem Medley von Ronan Keating und Culcha Candelas „Hammer“. Der Poetry Slammer Noah Klaus brachte das Motto des Abends auf den Punkt: Mit seiner Abhandlung zum Thema „Wie kann man sich nur so hart gönnen?“ sorgte er für ordentlich Lacher im Publikum und leitete die Stimmung schon mal auf die, nach der Gala folgende, Aftershowparty ein.

Getreu diesem Motto feierten die Gewinner, Nominierten, Juroren und Monaco-Besucher im Leonard Gläser-Saal bis in die frühen Morgenstunden.

Prof. Dr. Matussek zog nach der Gala ein Resümee und lobt den Goldenen Monaco 2016 als eine der besten Galas der letzten 15 Jahre!

Autorinnen:

Ajla Kavaz, Violetta König, Jana Kuretitsch

DGM2016_CoronetteDancersBilder von Deniz Bergmann